HISTORIE DES HOTEL KIRCHBÜHL

Familie Brawand, in vier Generationen.

1900

Gründer-Generation

generation_1Um die Jahrhundertwende erbaute Friedrich Brawand, als 23 jähriger Bergbauernsohn, die Pension Kirchbühl neu. Drei Jahre später verheiratete er sich mit der damaligen Köchin des Pensionates, Marie Schwab aus Bargen im Seeland. Mit ihr betrieb er bis 1946 die Pension Kirchbühl. Sie hatten zusammen 5 Kinder. Während dieser Zeit gab es im Kirchbühl nur einen Sommerbetrieb. Fritz Brawand war ein grosser Pionier: Er war einer der Mit-Initianten der Firstbahn und erbaute später auf eigenem Grund und Boden das Berghaus Bort.

1940er Jahre

2. Generation

generation_2_2_2Dank dem Bau der nahegelegenen Firstbahn wurde erstmals eine Wintersaison im Kirchbühl Tatsache. 1949 durfte Christian dann noch den Landwirtschaftsbetrieb seines Vaters weiterführen. 1959 kommt endlich der langersehnte Strassenanschluss. Margrit kümmerte sich ums Hotel und die 7 Kinder. Christian Brawand war nebenbei auch als Bergführer und Skilehrer unterwegs. Dem Gletscherdorf diente er lange Jahre als engagierter Gemeindepräsident und Grossrat im Parlament des Kantons Bern.

1970er Jahre

3. Generation

generation_3_31975 übernahmen Christian und Rosmarie Brawand-Imboden den Betrieb. Die Pension erfuhr 1979 einen ersten, imposanten Erweiterungsbau zum 3 Sterne Hotel. 1991 folgte eine weitere grosse Umbau-Etappe zur heutigen 4 Sterne Grösse.
Zusätzlich kamen nach und nach die umliegenden Chalet Apartements dazu. Christian Brawand baute zuvor das familieneigene Kies- und Betonwerk auf und engagierte sich ebenfalls in der Politik als Grossrat.
2001 kaufte er das Berghaus Bort von Cousin Albert Schlunegger zurück in die Familie.

2000er Jahre

4. Generation

generation_4

Seit 2004 führen nun Christian & Vera Brawand-Küng den solide positionierten Hotelbetrieb weiter.
Bruder Bruno Brawand übernimmt im Dezember 2005 das Berghaus Bort und baut dieses mit grossem Engagement komplett um.
2011 kaufen die beiden Brüder mit dem Pioniergeist ihrer Vorfahren das benachbarte Hotel Gletschertal und eröffnen es mit ihren tüchtigen Ehefrauen im Juni wieder.
Leider führen bauliche Probleme zur Schliessung per Ende März 2012. Wie es mit dem Gletschertal weitergeht, steht momentan in den Sternen...
Weitere Investitionen erfolgen laufend in die Stammbetriebe.

ZUKUNFT
OBEN